Peter Wunderwald

Kreistagswahl Meißen / Wahlkreis 1 / Listenplatz 2

Für eine neue Verkehrspolitik die den Interessen von Mensch und Umwelt dient

  • Alter: 54
  • Familienstand: verheiratet
  • Kinder: 3
  • Ausbildung: Schriftsetzer, Diplom-Museologe (FH)
  • Beruf: freiberuflicher Autor und Verleger
  • Konfession: evangelisch-lutherisch
  • Grünes Mitglied seit: 1989
  • Lieblingsort: Wald
Meine Vorhaben

Mein Einsatz im Kreistag 2014 bis 2019 galt vor allem dem Erhalt der 2015 eingestellten RB 110 zwischen Meißen und Döbeln. Aktiv unterstütze ich die Bemühungen zum Erhalt und zur Reaktivierung dieser Bahnlinie, vor allem als Initiator einer Bürgerinitiative. Bei dieser Bahnstrecke handelt es sich um keine x-beliebige Nebenbahn sondern um die 2. Leipzig-Dresdner Eisenbahn mit Linienführung über Döbeln und Nossen. Sie dient der Erschließung der Südachse zwischen Dresden und Leipzig. Für die Bürger der Region hatte die Einstellung fatale Folgen: Fahrzeitverdoppelung, weniger Komfort, mehr Stau in Nossen und auf der A 14 und A4. Diese Fehlentwicklung ist fatal. Der Busersatz wird erwartungsgemäß nur schlecht angenommen, Fahrgäste wechselten zum Individualverkehr. Eine ganze Region wurde abgekoppelt. Die Grünen sind und waren die einzige Partei die sich für den Erhalt der Bahnstrecke von Anfang an stark gemacht haben. Nur mit starken Grünen im Land und im Kreis wird die nun auch von einigen Vertretern der Groko-Parteien geforderte Wiedereinführung der Bahn gelingen. Ansonsten wird das Vorhaben höchstwahrscheinlich stillschweigend noch am Wahlabend zu Grabe getragen. Darüber hinaus unterstütze ich alle Vorhaben für mehr Natur- und Umweltschutz sowie nachhaltiges Wirtschaften im Landkreis. Für mich gehört es genauso dazu, mich für eine vernünftigen Finanzpolitik stark zu machen, niemand braucht ein millioneneures neues Landratsamt. Mit den Steuergeldern unserer Bürger sollte respektvoll umgegangen werden. Aber auch die Blockadepolitik gegen das Gymnasium Wilsdruff gehört schnellstens eingestellt, hier muss landkreisübergreifend und konsensorientiert gedacht werden. Der Erhalt des Nossner Gymnasiums ist durch das neue Wilsdruffer Gymnasium in keiner Weise gefährdet.